Hallo zusammen und herzlichen willkommen auf einem kleinen Blog mit dem merkwürdigen Namen »Sojajin«. Wenn ihr hier hin gefunden habt, kommt ihr vermutlich von meinem Instagram-Account und wisst, was das hier soll. Für alle anderen ein kleiner Erklärungsversuch.

Ich koche und esse leidenschaftlich gerne und habe aus dem Grund in letzter Zeit öfters mal wieder Fotos bei Facebook hochgeladen. Die sahen nicht immer gut aus, aber die Kommentare und Likes hatten mich ermutigt, meine Hobbies »Kochen« und »Fotografie/Foodphotography« zu verbinden und auch mal ein bisschen Zeit reinzustecken, um mich zu verbessern. Fast jeder auf Instagram hat ja schon mal Essen fotografiert, hab ich ja früher auch. Nur »kochen« ist auch nicht immer gleich »kochen« und selbst wenn es schmeckt, muss es noch lange nicht gut aussehen. Und ein Essens-Schnappschuss ist auch nicht direkt »Foodphotography«. Mich packte also der Ehrgeiz und das Ganze ist zu einem Hobby geworden, das mir wirklich viel Spaß macht. Andere setzen sich nach Feierabend vor die Flimmerkiste, ich stehe einfach mal eine Stunde in der Küche, koche, richte das Essen (für meine Augen) schön an, fotografiere und esse dann. Manche empfinden das als Arbeit, ich finde es sehr entspannend. Und neue Rezepte auszuprobieren und sich zu verbessern, macht mir einfach Spaß. Nebenbei gehe ich natürlich auch ab und zu essen, entdecke da gerne neues und fotografiere es. Was euch hier erwartet, sind also Kochrezepte und Essensfotos, alles gepaart mit subjektiven Meinungen von mir. Wie der Name vermuten lässt – falls er verständlich ist (Namensfindung war noch nie meine Stärke) – ist das Essen hier fleischlos. Was aber nicht heißt, dass Omnivoren nicht auch auf ihre Kosten kommen werden. Restaurant-Erfahrungsberichte werden hauptsächlich aus Düsseldorf sein, wo ich mich durch sämtliche Burgerläden futtere. Falls es irgendwen interessiert: unterwegs fotografiere ich meistens mit meinem Nexus 5 Huawei P8 lite, zuhause mit meiner Nikon D3100. Auf großartiges Equipment wie Softboxen und sowas verzichte ich bisher und versuche, mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel aus dem Foto rauszuholen.

Rezepte, die ich ausprobiere, sind oft von HelloFresh, wo ich seit 2012 Kunde bin. Wie das rechtlich mit dem Veröffentlichen der Rezepte ist, muss ich noch klären. Eigentlich gibt es ja kein Copyright auf Kochrezepte. Aber dazu, und zu HelloFresh bzw. diverse Kochboxen-Anbieter, später mehr. Jetzt erstmal viel Spaß beim Stöbern, Nachkochen, Ideen finden… Itadakimasu! (»Lasst uns essen« auf Japanisch, das Pendant zu unserem »Guten Appetit«)

Hier noch die Links zu meinem Instagram-Account und der Facebookseite zum Blog.